Sag nicht ja, wenn Du nein sagen willst

Sich in seinem sozialen Feld und der Gemeinschaft in der man lebt zu verwirklichen und seine Persönlichkeit entfalten zu können, ist eine Frage der Selbstsicherheit. Durch vielfältige Einflüsse in unserem Leben wird diese Selbstsicherheit ständig behindert und in Frage gestellt.

Diese Einflüsse können entstehen durch:

  • Durch die Erziehung
  • Durch das soziale Umfeld (z.B. Arbeitsplatzverlust, dominante Partner und Freunde, eine Gemeinschaft die bewusst die Persönlichkeit unterdrückt)
  • Schicksalsschläge
  • Eigene Denkstrukturen (sogenannte Glaubenssätze)
Nach dem Motto "Sage nicht ja, wenn Du nein sagen willst", werden verschiedene Möglichkeiten der Selbstbehauptung erklärt und geübt. Es sind Elemente der Verhaltenstherapie, verschiedener Entspannungs- und Meditationstechniken und des Mentaltrainings zu einem Gesamtkonzept verschmolzen.

Thema dieses Seminars ist:

  • Wie erkenne ich welche Verhaltens- und/oder Denkweisen mich behindern?
  • Wie kann ich klare Entscheidungen treffen und diese vertreten?
  • Wie kann ich meine Persönlichkeit wahren und mich durchsetzen?
  • Wie stärke ich mein Selbstbewusstsein?

Dieses Abendseminar, erstreckt sich in 2- wöchigem Rhythmus über 15Abende.
Es ist bewusst kein Wochenendseminar, damit das jeweils Gelernte sofort in den Alltag, hinein umgesetzt werden kann.

Die Seminargebühr beträgt 650 €

Schauen Sie doch bei Termine & Veranstaltungen nach dem nächten Seminar und melden sich an.

 

Angemessenes Selbstbewusstsein kann durch unangemessenes Lernen beeinträchtigt werden. Man wird dazu konditioniert, bestimmte Dinge zu fürchten. Dabei kann es sich um soziale Beziehungen handeln, wie bei der Furcht, unbeliebt zu sein oder abgewiesen zu werden, oder um innere Empfindungen wie Furcht, Angst, Zorn oder Gefühle der Zärtlichkeit auszudrücken. Wenn man bestimmte Situationen fürchtet, versucht man den Umständen aus dem Wege zu gehen, die zu ihnen führen, wodurch selbstbewusstes Verhalten gehemmt wird und einem die aktive Steuerung des eigenen Lebens entgleist.
(Herbert Fensterheim)